Allianz Geschäftsstelle Dortmund

Seit dem 1.7. haben wir Verstärkung im Vertrieb!

  • Fr, 24. Jul 2020
Unsere Neuen stellen sich vor.

Am 1.7 haben Sie bei uns im Vertrieb angefangen und wir möchten Sie näher kennenlernen. 

  1. Erzählen Sie ein paar Sätze über sich!

Sommer: Derzeit bin Ich noch 29 Jahre jung und wohne in der schönen Stadt Hattingen. Seit 2018 habe ich als selbstständiger Finanzberater gearbeitet. In meiner Freizeit verbringe Ich viel Zeit im Fitnessstudio.

Di Dino:Mein Name ist Giancarlo Di Dino, bin 26 Jahre alt und lebe in Dortmund. Meine Familie kommt ursprünglich aus dem schönen Sizilien, wo auch nach wie vor ein riesiger Teil meiner Familie lebt. Meine Familie hat seit über 30 Jahren ein italienisches Restaurant in Dortmund (Mama Mia) und wir bauen auf Sizilien eigenen Wein an, sodass ich jedes Jahr im Herbst zur Weinernte runterfliege. Für mich ist die Familie Alles! 2011 habe ich in unserem Restaurant die Ausbildung zum Restaurantfachmann gemacht. In dieser Zeit habe ich mich dann noch als Sommelier weitergebildet und war zuletzt in der Geschäftsführung tätig. Durch den Genuss in die unternehmerische Welt zu blicken, habe ich mich dann 2018 als 3D Artist selbstständig gemacht, um meine eigene unternehmerische Abenteuerreise zu beginnen. Also habe ich wie im Bilderbuch mein Hobby zum Beruf gemacht und die Kunst beruflich gelebt.

Giannotto: Ich bin 22 Jahre alt und wohne in Ense. Ich bin gelernter Kaufmann für Versicherungen und Finanzen, von August 2016 bis Juni 2020 bei der Debeka im Außendienst. In meiner Freizeit spiele ich Fußball im Verein und reise gerne.

Köster: Ich bin 27 Jahre alt und komme aus Kamen. Ich bin gelernte Kauffrau für Versicherungen und Finanzen und war zuvor 7 Jahre bei der Debeka im Außendienst. In meiner Freizeit mache ich gerne Sport, gehe reiten und mag es zu reisen.

Marx: Ich bin 24 Jahre alt und wohne in der Nähe von Paderborn. Meine Hobbys sind der Fußball, unser kleiner Hund und die regelmäßigen Fahrten nach Hamburg. Beruflich war ich zuletzt für die Nürnberger Versicherung tätig und als Oberfeldwebel bei der Bundeswehr im Einsatz.

Simon: Ich bin 25 Jahre alt und lebe derzeit in Datteln. Bis Ende letzten Monats war ich als Medientechnologe im Bereich Druck tätig. Zu meinen Aufgaben gehörte die Einstellung, Wartung und damit die Produktion von Druckerzeugnissen an großen Druckmaschinen. In der Freizeit bin ich gerne auf zwei Rädern unterwegs und damit sehr oft an schönen Orten wie dem Sauerland oder der Eifel. Das ist für mich der schönste Ausgleich zur sonst eher ereignisreichen Woche.

  1. Sie haben alle zum 1.7.2020 bei der Allianz im Außendienst angefangen, wie waren die ersten Tage für Sie?

Di Dino: Schon in den ersten Tagen der Allianz habe ich so tolle Menschen kennengelernt. Natürlich gab es auch jede Menge Input aber unsere Trainer und Ansprechpartner haben uns sehr gut aufgefangen, sodass ich mich sofort wohl fühlte.

Giannotto: Die ersten Tage waren sehr interessant und aufregend.

Simon: Es ist immer spannend neues auszuprobieren und/oder sich neuen Herausforderungen zu stellen. Es ist ein Bereichsfeld, in dem ich bisher nur bedingt und eher aus eigenem Interesse heraus unterwegs war. Für mich ist es sehr interessant, auch wenn mir früh klar wurde, dass mir ein Haufen Arbeit in Form von viel Lernstoff bevorsteht.

  1. Seit ihrer Einstellung gab es größtenteils Kontakt per Telefon oder Videokonferenz mit Spezialisten, den Führungskräften, der Akademie. Wie ist dies aus ihrer Sicht gelungen?

Giannotto: Sehr gut, auch wenn man die Schulungen alle digital durchführt. Die Trainer und Spezialisten sind auch sehr flexibel und offen für jede Frage.

Simon: Ich fühle mich super behandelt! Es wird einem das Gefühl gegeben, dass sich um alles gekümmert wird und man in alles eingeweiht bzw. eingeführt wird. Aufregung in Form von Angst wie man es vielleicht bei ungewissem Neuem kennt hatte ich nie. Auch wenn momentan noch keine Präsenz zustande kommt, lernt man viele Leute, Mitarbeiter, Führungskräfte, Kunden, etc. kennen. Man muss sich anders organisieren als sonst üblich, aber nicht im negativen.

Marx: Die Schulungen durch Videokonferenzen zu gestalten empfinde ich als sehr sinnvoll. Dieses kann man für die Zukunft auch mitnehmen. Kleinere Themen kann man entspannt vom Laptop aus besprechen und spart somit Zeit. Die Konferenzen mit den Spezialisten waren bislang sehr hilfreich.

  1.  Beschreiben Sie ihren Arbeitsalltag!

Marx: Der Arbeitsalltag gestaltet sich zurzeit durch Lernphasen im Homeoffice und der Arbeit vor Ort in der Agentur. Eine gesunde Mischung ist wichtig.

Sommer: Ich arbeite mich in die Allianz Systeme ein, lerne die wichtigsten Funktionen und die Produkte der Allianz kennen. Die ersten Kunden werden angerufen und besucht.

Köster: Ich prüfe aktuelle Vorgänge, mache Telefonakquise, vereinbare Termine, nehme an Schulungen teil , arbeite mich in die in die Systeme der Allianz ein und begleite zu Termine

Simon: Der momentane Arbeitsalltag ist, auch Corona-bedingt, natürlich nicht der eines typischen Versicherungsfachmannes. Ich versuche bei Kundenterminen stets dabei zu sein, kleinere Angelegenheiten selbst zu übernehmen und  durch einfache Anwesenheit einige Kunden kennenzulernen. Dazu kommt natürlich das stetige lernen in der Allianz Akademie. Vergleiche mit den zuvor gefahrenen Schichten eher unregelmäßiger, aber wesentlich angenehmer zu handhaben.

  1. Wie sind Sie zur Allianz gekommen?

Di Dino: Der Hauptvertreter Klaus Kossowski, bei dem in unter Anderem eingesetzt bin, kenne ich schon seit einigen Jahren aus der Gastronomie Zeit. Dann haben wir uns Anfang dieses Jahres wiedergesehen und hatten ein tolles Gespräch. Dadurch war ich so angetan, dass ich mich sofort beworben habe.

Sommer: Durch eine Bekannte wurde ich darauf aufmerksam gemacht, dass die Allianz neue Stellen zu besetzen hat.

Marx: Bereits vor meiner Zeit bei der Nürnberger Versicherung, stand ich im Kontakt mit dem Vertriebsbereichsleiter der Allianz. Während der Corona Zeit kam der erneute Kontakt mit ihm und der Leiterin Verkaufsqualifizierung zustande und so kam es dazu, dass ich in der passenden Agentur angefangen habe.

Simon: Meine Lebensgefährtin ist bereits im Außendienst tätig und hat mir dieses Berufsfeld näher gebracht. Durch näheren Kontakt zu einigen Leuten in der Versicherungsbranche wurde dies letztlich immer mehr zum Wunsch. Außerdem sind der Kontakt zu Kunden und die Hilfe bei Problemen ein schöner Anreiz für Spaß bei dem was man macht und wofür man täglich das Haus verlässt.

  1. Was gefällt Ihnen bei der Allianz?

Di Dino: Am meisten schätze ich die tolle Atmosphäre innerhalb der Allianz. Wie ich bereits gesagt habe ist mir die Familie sehr wichtig und ich war wirklich überwältigt über die Art und Weise wie sich die Menschen hier begegnen. Zum anderen habe ich mir gewünscht ein Umfeld zu haben, welches mich im Wachstum fordert und fördert. Genau das verkörpert die Allianz für mich. Zudem ist die Allianz ein starkes Unternehmen, welches auf einem massiven Wertefundament ruht.

Sommer: Trotz der derzeitigen Situation fühlt man sich gut aufgehoben und nicht alleine gelassen. Die gute Struktur der Allianz fördert das Lernen und die Einarbeitung.

Marx: Die Allianz ist „die Versicherung“. Es ist ähnlich wie beim Fußball, da möchte man auch bei den besten spielen. Für die Zukunft sehe ich mich bei der Allianz sehr gut aufgehoben und kann dort meine persönlichen Ziele erreichen.

Köster: Moderne Arbeitsplätze, Angenehmes Arbeitsklima, Spaß an der Arbeit

 

Herzlichen Dank für das angenehme und offene Interview! 

Alle Stories

Sieben gute Gründe für die Allianz