Philipps Geschichte

Fachoberschul- Praktikant bei der Vertriebsdirektion München

Mi, 26. Jul 2017

Mein Name ist Philipp und ich bin als Praktikant bei der Vertriebsdirektion München tätig. 
Nach meinem Mittlere Reife Abschluss 2016 kam für mich nur eine weiterführende Schule infrage. Somit begann ich im September 2016 zwei weitere Schuljahre mit Wirtschaftsschwerpunkt an der Fachoberschule in Wasserburg am Inn um das Fachabitur in Angriff zu nehmen. Im ersten Jahr steht dabei für jedes Halbjahr ein Pflichtpraktikum auf dem Stundenplan. 

Nun stellte sich die Frage wo ich mein Praktikum absolvieren soll. Dadurch, dass mein Vater Allianz Vertreter ist und ich deshalb von klein auf jeden Tag die Wörter ,,Allianz‘‘ und ,,Versicherung‘‘ hörte, kam selbstverständlich nur die Allianz infrage. Schließlich habe ich mich bei der Vertriebsdirektion München für mein Schülerpraktikum beworben und glücklicherweise einen Praktikumsplatz erhalten. 

Im März 2017 begann also das Praktikum und es war in drei Praktikumsblöcken mit jeweils drei Wochen aufgeteilt. Zwischen den Blöcken hatte ich immer drei Wochen Schule. 

Mein Ziel für meine Zeit bei der Allianz war ganz einfach in allen Bereichen so viel wie möglich zu lernen und mitzunehmen. Das ist mir auch definitiv gelungen. Ich konnte sehr viel von den Kollegen lernen und habe die Versicherungsbranche in vielen Bereichen ein Stück weit besser kennenlernen dürfen. Auch über die Allianz habe ich natürlich eine Menge erfahren. Gleich ab dem ersten Tag an habe ich mich wirklich sehr wohl gefühlt. Vor allem das eigenständige Arbeiten und Mitwirken bei Projekten hat sehr viel Spaß gemacht. 

Da ich nebenbei Leistungssport als Fußballtorwart bei FC Ingolstadt 04 betreibe und deshalb nahezu jeden Tag Training habe, waren die Praktikumswochen in Kombination aus Arbeitsalltag und Leistungssport sehr intensiv. Die Trainingszeiten im angehenden Profifußball sind zudem nicht immer genau planbar und  häufig ergeben sich kurzfristige Änderungen Deshalb war es eine kleine Herausforderung beides unter einen Hut zu bekommen. Doch die Allianz hat mir genau das ermöglicht: Zum einen das Praktikum mit äußerst flexiblen Arbeitszeiten und zum anderen die Ausübung meiner Sportart ohne eine einzige Trainingseinheit verpassen zu müssen. Durch das absolut positive Verständnis meiner Praktikumsbetreuer für meine Fußballkarriere erhielt ich die Möglichkeit auch Vormittags an speziellen Lehrgängen, sportmedizinischen Untersuchungen oder anderen Terminen teilzunehmen. Dafür bin ich wirklich sehr dankbar und ohne das Verständnis meiner Betreuer hätte ich beides nicht meistern können.  

Ich persönlich kann die Allianz wirklich jedem als Arbeitgeber oder auch als Praktikumsstelle empfehlen. Man lernt unglaublich viele neue Dinge dazu und es macht einfach Spaß in einem so engagierten Umfeld und Team zu arbeiten.