Allianz Geschäftsstelle Regensburg

Was macht ein Werkstudent bei der Allianz?

  • Mi, 22. Apr 2020
Seit 1. April ist Michael bei uns in Regensburg als Werkstudent tätig. Er schreibt seine Masterarbeit darüber, wie die Digitalisierung den Versicherungsvertrieb bei uns prägt. Beim Marktführer hat er natürlich die besten Einblicke!

Online Tagebuch

Werkstudent in der Geschäftsstelle Regensburg

Erster Eintrag, April 2020

Hallo liebes  Allianz Team,

ich bin Michael, 25 Jahre alt und studiere den Master „European Business“ an der OTH Regensburg. Nun haben sich die Wege der Allianz und mir gekreuzt um meine Masterarbeit im Bereich „Digitalisierung des Vertriebs“ bei der Geschäftsstelle Regensburg zu schreiben.

Meine Zeit bei der Allianz ist in zwei Phasen aufgeteilt; jetzt am Anfang bekomme ich die Gelegenheit die Allianz kennenzulernen und mit verschiedensten Angestellten und Führungskräften das Thema Digitalisierung zu analysieren und zu diskutieren; sowie die Prozesse und Arbeitsweisen zu verstehen um einen möglichst umfassenden Einblick in die Welt der Allianz zu bekommen. Geplant ist ab Mitte des Jahres die Masterarbeit zu schreiben und Handlungsempfehlungen zu erarbeiten um den Vertrieb am Beispiel Regensburg digitaler, zeitsparender und agiler zu gestalten. Grundsätzlich bin ich im Innendienst der Geschäftsstelle eingesetzt, es ist aber geplant auch einigen Agenturen sowie Unterföhring einen Besuch abzustatten um das Projekt von allen Seiten zu beleuchten.

Trotz der Corona-Krise habe ich Anfang April meine Reise begonnen und hatte gleich die Ehre am ersten komplett digitalen WelcomeDay teilzunehmen. Die Erfahrung zu machen wie reibungslos, digital und trotzdem persönlich so ein wichtiger Tag stattfinden kann, war Gold wert. Natürlich sind auch meine geplanten Einsätze sowie Meetings alle erst einmal ins Homeoffice verlegt worden; was auch mich vor ein Novum stellt. Aber diese anspruchsvolle Zeit wird auch neue Möglichkeiten der Arbeitsgestaltung eröffnen – so wie beim innovativen WelcomeDay.

Deswegen ist genau diese Zeit jetzt so spannend und ich freue mich sehr auf die nächsten Monate mit Euch! Ich werde regelmäßig einen Blog führen und euch auf Facebook die Möglichkeit zu geben mich auf meiner Reise digital zu begleiten. Ich würde mich darüber freuen - Stay tuned :)

Bleibt gesund, bleibt daheim, und hoffentlich bis bald!

 

Euer Michael

 

 

Zweiter Eintrag, Mai 2020

Hallo liebes Allianz Team,

Ich freue mich, dass ihr mir auf meiner Reise folgt. Willkommen zu meinem zweiten Tagebucheintrag zu welchem ich vorweg sagen möchte:  „Vielen Dank für die herzliche Aufnahme!“.  Es hat wirklich alles geklappt, von der technischen Ausstattung zum Arbeiten im Homeoffice bis zu den digitalen Vorstellungsrunden. Ich kann auch mit Sicherheit sagen, dass ich mich unbekannten Herausforderungen durch die Corona-Krise stellen musste, aber zum Glück haben mir alle Kollegen einen super Start beschert! Die Unterstützung, den offenen Empfang und die sofortige Einbindung ins Arbeitsleben hat mich begeistert. Die digitalen Lösungen wie Video-Meetings und Telefonkonferenzen haben dem allen keinen Abbruch getan.

Da ich zwei Tage die Woche neben dem „normalen Studium“ in der Allianz tätig bin, waren diese gespickt mit vielen digitalen Meetings. Die ungezwungenen Gespräche haben mir einen Einblick in die strategische Ausrichtung,  Ziele und Vorstellungen im Hinblick auf die digitale Transformation der Allianz gewährt. Des Weiteren wurde ich in die implementierenden Prozesse, interne Strukturen und Steuerungstools eingewiesen mit welchen die Allianz ihre Digitalisierung realisieren möchte. Die Allianz plant mit der gewählten Herangehensweise keine Stellen abzubauen und dadurch regionale Vertriebspräsenz zu verlieren, sondern möchte die Agenturen noch digitaler gestalten um alle Möglichkeiten, vom persönlichen Gespräch bis zur Online-Beratung, anzubieten. Auch sind die Umsetzung und die bereitgestellten Tools dazu ausgelegt die selbständigen Agenturleiter  in der Transformation zu unterstützen und trotzdem noch unternehmerischen Spielraum zu lassen. Durch Empfehlungen, Standardisierungen und einen internen Wettbewerb scheint die Veränderung nachhaltiger zu sein und wird generell gut von den Kollegen im Vertrieb angenommen.

Die Sache mit dem Homeoffice und den digitalen Meetings hat meiner Erfahrung nach auch gute Seiten. Da die Gesprächspartner oft lokal nicht nahe beieinander sitzen, sondern z.B. übergeordnet in der Vertriebsdirektion Nürnberg tätig sind, habe ich mir viel Zeit gespart welche ich normalerweise hätte im Zug verbringen müssen. An nur 3 Tagen habe ich mir bereits 3,5 Stunden Anfahrt gespart welche ich effektiver zur Reflexion und Datenauswertung nutzen konnte. Die Mengen an Informationen sind über ein Videomeeting schneller und mit weniger Ablenkungen übermittelbar. Natürlich wären persönliche Treffen schön, aber die Frage die sich ganz klar stellt ist: „Muss jedes Meeting in persona sein?“ Ich finde nicht, denn die gesparte Zeit die man zur Vor-/ und Nachbereitung nutzen kann lässt eine potentiell effizientere Gestaltungen jedes Meetings zu.

Ich freue mich sehr auf die kommenden Wochen, da ich nun die Möglichkeit haben werde mich mit den Vertreterbereichsleitern sowie den Agenturen, natürlich noch digital, zu treffen und die Prozesslandschaft der Allianz zu verstehen. Dies wird die digitale Transformation von einem anderen Standpunkt aus beleuchten und wird mich tiefer in diese spannenden Veränderungen eintauchen lassen.  Ich halte euch auf dem Laufenden – Stay tuned ;)

Bleibt gesund, bleibt daheim und hoffentlich bis bald!

 

Euer Michael

 

 

Dritter Eintrag, Juni 2020

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

Willkommen zurück zu meinem Blog und Danke dass Ihr so fleißig mitlest. Mein letzter Monat der „Kennenlernphase“ ist nun angebrochen und ich möchte euch nun über die Herausforderungen und Erfahrungen der letzten Wochen berichten:

 Zunächst habe ich die Chance gehabt mich mit Spezialisten aus den Bereichen „Sach-Privat“ und „Vorsorge und Anlage“ digital zu treffen und Ihre Arbeitsweisen kennenzulernen. Mich hat überrascht wie unterschiedlich die Bereiche sind, gegeben der Aufgaben und des Umfangs, aber vor allem mit welcher Inbrunst und Eigeninitiative die Spezialisten auch digitale Themen vorantreiben. Während ein Spezialist die digitalen Tools optimal zu nutzten versucht um die Kollegen schnell und umfassend über Neuigkeiten in der Angebotspallette zu informieren und effizient zu lehren, hat ein anderer Spezialist seit Jahren bereits digitale Meetings implementiert um sich viele Stunden Anfahrt für „kleinere“ Aufgaben zu sparen. Damit wurde mehr Zeit für größere persönliche Betreuung geschaffen ohne dass sich jemand benachteiligt fühlte. Die Art und Weise der Spezialisten-Arbeit ist im ständigen Wandel, wird oft von ihnen selbst hinterfragt und weiterentwickelt um stets den Agenturen die bestmögliche Unterstützung zu bieten. Man kann sich daran ein Beispiel nehmen niemals zufrieden mit dem Status Quo zu sein, sondern immer nach einer noch besseren Weise zu suchen um sich und sein Umfeld weiterzuentwickeln.

Des Weiteren hatte ich die Möglichkeit am ersten komplett digitalen Digitalisierungstag teilzunehmen, in welchem im kleinen Rahmen einige Agenturen an die Strategie der Allianz hingeführt wurden. Mit praxisnahen Tipps und Tricks haben diese gelernt ihren Online-Auftritt ansprechend, und entsprechend der Strategie, einzuführen. Dieser Tag, welcher online nur 2,5 Stunden dauerte, wurde durch eine Präsentation des Digitalisierungsspezialisten begonnen, welcher die Hintergründe, Ziele und Tools erläuterte. Danach wurden im Austausch alle möglichen Themen besprochen welchen den Agenturen am Herzen lagen und am Ende wurde an dem Beispiel von zwei Agenturen Schritt für Schritt gezeigt wie man diese Tools einführt und pflegt. Die Resonanz war grundsätzlich sehr positiv, wenn wir auch viel gelernt haben was nächstes Mal besser laufen könnte – aber dafür sind Tests ja da! Wie man so schön sagt, man hört nie auf zu lernen und es ist toll zu sehen wie sich Kollegen jedweden Alters für die neuen Tools und ihren Nutzen interessieren sowie viele digitale Lösungen bereits bald einführen wollen um die Strategie umzusetzen und um proaktiv die Kunden auf eine Reise durch die digitale Agentur einzuladen.

Ich bedanke mich für das Begleiten auf meiner Reise und freue mich sehr auf den letzten Monat der ersten Phase meines Einsatzes. Dank neuer Corona-Regeln ist sogar ein physischer Arbeitstag im Büro absehbar, was mich sehr freut, denn Arbeiten im Team sowie ein persönliches Gespräch hin und wieder empfinde ich als sehr wichtig, da wir am Ende doch alle Menschen sind. Digitalisierung kann und wird uns im Arbeitsleben unterstützen, aber nicht ersetzen, weshalb wir die Menschlichkeit nie vergessen dürfen. Nach Allem was ich bis jetzt erlebt habe, ist die Allianz auf einem guten Weg beides zu verknüpfen und es macht mich stolz sie auf diesem Weg unterstützen zu können.

Bleibt gesund und hoffentlich bis bald! :)

 

Euer Michael

 

 

Vierter Eintrag, Juli 2020

Willkommen zu meinem vorerst letzten Blog. Ich wollte mich erstmal herzlichst für das Begleiten durch meine erste Phase bedanken. Im kommenden Juli widme ich mich mit voller Konzentration meiner letzten Prüfungsphase des Studiums, bevor ich im August mein Hauptaugenmerk wieder auf die Digitalisierung der Allianz legen werde und meine Masterarbeit in Angriff nehme.

Letzte Woche wurde ich mit einer besonderen Herausforderung im Home Office konfrontiert; ein Blitz hat mein WLAN daheim für zwei Tage lahm gelegt. Physischer Schaden am Haus ist nur wenig entstanden, am Menschen gar keiner. Aber dies führte dazu, dass ich meine Arbeitsmeetings über das Handynetz abhalten musste, was aber bei der Allianz aufgrund früh eingeführter Tools die auch App Zugriff erlauben gar kein Problem war!

Ich hatte auch die Möglichkeit einen Tag im Büro zu verbringen. Was für ein Abenteuer in der Corona-Zeit! Mit Maske, Mindestabstand und verringerter Bürobesetzung ist man zwar immer noch weit weg vom normalen Arbeitsalltag, aber es fühlt sich schon ein bisschen so an. Einen Teil des Teams nun auch physisch kennenzulernen war auf jeden Fall eine positive Erfahrung, es ist halt nicht das gleiche wie ein Gesicht auf einem Bildschirm. Den Tag im Büro füllte hauptsächlich das Abschlussgespräch der ersten Phase mit meiner direkten Vorgesetzten aus. Dies persönlich zu führen fand ich richtig gut, da bei solch wichtigen Meilensteingesprächen persönliche „weiche“ Sachen, wie Gestik und Mimik, einfach sehr viel ausmachen. Zusätzlich kann man persönlich sehr viel mehr Wertschätzung erfahren bzw. geben, was mein Zugehörigkeitsgefühl zum Team und der Firma definitiv nochmal gestärkt hat.

Von meinen gesamten Erfahrungen der letzten Monate nehme ich wichtige Dinge mit: Ich bin in einem super Team und freue mich darauf alle bald persönlich sehen zu können. Die Art und Weise wie ich trotz der Krise aufgenommen wurde und die Unterstützung die ich erfahren habe, könnten nicht besser gewesen sein. Des Weiteren ist die Allianz auf einem super Weg im Bereich Digitalisierung. Die Firma hat bereits sehr früh angefangen diesen Weg zu beschreiten und dementsprechend waren die coronabedingten Änderungen mehr eine Umstellung als eine Gefährdung für die Allianz. Die Strategie die die Allianz fährt begeistert mich, da ich mich damit identifizieren kann. Digitalisierung soll neue Möglichkeiten eröffnen und den Arbeitsalltag der Mitarbeiter erleichtern, soll aber nicht zu Stellenabbau führen. Die Allianz wagt den Spagat und verbindet das Digitale mit dem Persönlichen, ob in der bald kommenden App „HeyMoney“ oder bei der Digitalisierung der Agenturen. Der Kunde und der Mitarbeiter werden in den Mittelpunkt gestellt und die Prozesse so gestaltet, dass diese beiden Stakeholder eine tolle „Digital Journey“ erfahren können. Ich bin froh ein Teil dieser Strategie und der Allianz sein zu dürfen und freue mich sehr ab August weiterhin meinen Beitrag leisten zu können.

Ich wünsche Allen eine gesunde und muntere Zeit sowie viele sonnige Tage.  

Auf bald,

Euer Michael

 

 

 

Alle Stories

Karrierestart im Expertenprogramm