Allianz Angestelltenvertrieb Leipzig

Rückblick: Die Arbeit bei der Allianz in Zeiten der Corona-Pandemie

  • Mo, 15. Nov 2021
Im Interview berichtet Jasmina Buljubasic von den Chancen und Herausforderungen, welche die Arbeit während der Corona-Pandemie mit sich bringt und weshalb die Allianz gerade in diesen besonderen Zeiten der richtige Arbeitgeber für sie ist.

Jasmina, du bist im Oktober 2020, und somit kurz vor dem zweiten Lockdown, in der Allianz Geschäftsstelle Angestelltenvertrieb Leipzig gestartet. Wie verlief dein Start ohne persönliche Kontakte?

Natürlich war es zunächst gewöhnungsbedürftig, die meisten meiner Kollegen online „kennenzulernen“. Vor allem im Winter 2020 befand ich mich höchstens 2x wöchentlich im Büro mit einer personellen Auslastung von 20%. Es wurde stets auf Hygiene und Maskenpflicht geachtet, sobald man den Arbeitsplatz verlassen hat. Aber ich habe mich schnell daran gewöhnt. Man hat sich außerdem vieles einfallen lassen, um ein „Wir-Gefühl“ zu ermöglichen. Beispielsweise gab es sog. Online-Coffee-Breaks, in denen man virtuell mit Kollegen Pausen verbrachte oder abendliche Starter-Treffen, die es ermöglichten, dass sich neue Kollegen kennenlernten. Dementsprechend spannend war es, als dieses Jahr wieder die ersten Veranstaltungen in Präsenz durchgeführt werden konnten. Einige der Mitarbeiter, mit denen ich regelmäßig zu tun habe, traf ich erst nach neun Monaten physisch. Dafür schätze ich jetzt die Treffen in Präsenz umso mehr.

Wie häufig arbeitest du aktuell im Homeoffice?

Im Moment plane ich etwa 2-3 Tage im Büro, an denen ich Präsenztermine wahrnehme. Darüber hinaus arbeite ich im Homeoffice. Je nachdem welche Tätigkeiten man ausübt, ist das problemlos möglich und dafür bin ich dankbar. Mittlerweile komme ich gut mit der Arbeit im Homeoffice zurecht und bin dort sehr produktiv. Außerdem hat die Allianz die Mitarbeiter bei der Anschaffung von einer geeigneten Homeoffice-Ausstattung wie zB ergonomischen Bürostühlen finanziell unterstützt – für mich kein Selbstverständnis. Das macht das Arbeiten von Zuhause bedeutend angenehmer.

Arbeitest du lieber von Zuhause aus oder im Büro?

Weder das eine, noch das andere. Ich freue mich jedes Mal auf physische Termine im Büro, wenn ich gemeinsam mit meinem Team vor Ort arbeiten kann. Ich habe diese Tage sehr zu schätzen gelernt, seitdem es kein Selbstverständnis mehr ist. Im Homeoffice arbeite ich konzentrierter und schaffe mehr am Tag, unter anderem, weil die Arbeitswege entfallen. Für mich macht es die Mischung.

Du bist unter anderem auch für das Personalrecruiting im Angestelltenvertrieb Leipzig verantwortlich. Wie hat das in diesen Zeiten funktioniert?

Erstaunlich gut! Wir sind in den sozialen Medien vertreten aber vor allem auch gut erreichbar. Mit Interessenten standen wir über Facebook und Co. stets in Kontakt. Unser Assessmentcenter haben wir weitestgehend so umgestellt, dass es auch online funktionierte, wenn es erforderlich war. Außerdem haben wir Vorstellungsgespräche digital durchgeführt. Trotzdem ziehen wir natürlich die physischen Treffen vor, die aktuell zum Glück wieder möglich sind.

 

Du möchtest mehr über die Arbeit bei der Allianz erfahren? Dann melde dich gerne per E-Mail direkt bei Jasmina: jasmina.buljubasic@allianz.de

 

Zurück Alle Stories Weiter