Simones Geschichte

Leiterin Entwicklungsprogramme Duale Studenten in der Vertriebsdirektion München
Do, 3. Aug 2017

Seit mittlerweile nun schon 10 Jahren arbeite ich bei der Allianz und habe hier mein berufliches Zuhause gefunden. Meine Reise begann 2007 mit meiner Ausbildung bei der Allianz Deutschland AG. Nach Stationen als Kundenbetreuerin und anschließend als Pro3-Unterstützerin in der Geschäftsstelle Landshut wurde ich 2015 Pro3-Expertin in der Vertriebsdirektion München. Im August 2016 übernahm ich dann auch dort die Position als Leiterin Entwicklungsprogramme.

An meinem Job gefällt mir besonders die Verantwortung, guten Nachwuchs für das Unternehmen zu finden sowie die Verantwortung gegenüber meinen Mitarbeiter/innen diese zu entwickeln und zu fördern. Mit so vielen jungen und motivierten Menschen zusammenarbeiten zu dürfen macht zudem jede Menge Spaß. Mir persönlich ist eine ausgewogene Work-Life-Balance sehr wichtig und dies möchte ich auch an meine Mitarbeiter/innen weitervermitteln. Aktuell habe ich mit meinem Team am B2Run (deutsche Firmenlaufmeisterschaft) teilgenommen.

Meine Hauptaufgabe ist, neue duale Studenten/innen für den Vertrieb unseres Unternehmens zu rekrutieren und einzustellen. Die Ausbildung meiner dualen Studenten/innen dauert drei Jahren und in dieser Zeit bin ich für diese verantwortlich. Hier habe ich stets viele Schnittstellen mit meinen Mitarbeiter/innen, z.B.: Jahresgespräche, Beurteilungen, Verkaufsbegleitungen, gemeinsame Treffen, Ausflüge, etc. Man kann mich auch als Schnittstelle zwischen der Hochschule, der Einsatzagentur sowie der Geschäftsstelle mit dem dualen Student/in sehen. Gerne sage ich auch „Kleine Kinder, kleine Probleme – große Kinder, große Probleme“  Kurz vor Ende der Ausbildung möchte ich natürlich alle Mitarbeiter/innen innerhalb der ABV übernehmen und deren erste Schritte in die Berufswelt ebnen.


Ein Teammitglied für dieses große Unternehmen sein zu dürfen, erfüllt mich stets mit Stolz. Die Allianz fördert junge und fleißige Mitarbeiter/innen und das hat mich seit dem ersten Tag bei der Allianz motiviert. Ich wollte meine Aufgaben stets überdurchschnittlich erfüllen, um meine „Fußspuren“ zu hinterlassen. Die Allianz bietet so viele Möglichkeiten, dass man nie fest sagen kann, was man werden möchte, weil es oft Jobs gibt, die man gegebenenfalls noch gar nicht kennt und das fasziniert mich. Man erhält zudem sehr starkes Vertrauen von seinem Arbeitgeber, welches sich zum Beispiel bei den Arbeitszeiten widerspiegelt. Ich arbeite auf „Vertrauensbasis“ und bin praktisch für die Gestaltung meines Kalenders alleine verantwortlich  und kann den „Weg zu meinem Ziel“ selbst bestimmen.

Auch in Zukunft sehe ich mich weiterhin in einer Führungsaufgabe, weil es mir sehr viel Spaß macht. Wie diese Aufgabe konkret aussehen wird, kann ich aktuell nicht sagen. Genau das reizt mich aber auch, da ich alle meine Jobs bis dato nicht vorhersagen konnte und es sich überall als sehr lehrreich für mich herausgestellt hat und ich mich sehr entwickeln konnte. Sowohl fachlich, wie auch persönlich.

In meiner Freizeit findet man mich im Reitstall oder auch gerne im Englischen Garten, wenn ich laufen gehe. Mit meinem Partner reise ich gerne um die Welt und lerne neue Kulturen und Kontinente kennen. Eine ausgewogene Work-Life-Balance ist also auch bei der Allianz gegeben.