Spezialvertrieb

Im Glanz der Tour der France

  • Mo, 11. Feb 2019
Ein großer Tag für Jülich und die Kranefeld & Kranefeld OHG: Auch Jens Kranefeld (r.), Kundenbetreuer bei der Generalvertretung Alois J. Ferstl reiste in die Heimat und unterstützte seine Brüder Torsten (l.) und Jörg von der Kranefeld & Kranefeld OHG.

 

Anfang Juli rollte die Tour de France durch Jülich. Dieses einmalige Erlebnis wollten sich Jörg und Torsten Kranefeld keinesfalls entgehen lassen. Die Agenturinhaber im Spezialvertrieb dachten aber auch an ihre Kunden und organisierten einen Stand mit allem drum und dran – direkt an der Rennstrecke.

Ein großer Tag für Jülich und die Kranefeld & Kranefeld OHG: Auch Jens Kranefeld (r.), Kundenbetreuer bei der Generalvertretung Alois J. Ferstl reiste in die Heimat und unterstützte seine Brüder Torsten (l.) und Jörg von der Kranefeld & Kranefeld OHG.

D

as werden wir nicht nochmal erleben“ sagten sich die Brüder Kranefeld, beide passionierte Rennradfahrer. Für die Agenturinhaber stand fest: „Da müssen wir etwas organisieren, nicht zur Kundenakquise , sondern einfach aus Spaß an der Sache.“ Von der Stadt mieteten sie einen Platz direkt an der Rennstrecke. Die Allianz unterstützte mit einem Stand, Bistrotischen, Absperrgittern, Beach Flags und einer Lostrommel. Alles andere für den großen Tag organisierte die Agentur selbst. Getreu der Devise: Wennschon, dennschon.

Ein befreundeter Fahrradhändler lieh den Brüdern Rennräder zu Dekorationszwecken. Von Security und Shuttle Service bis hin zu Pavillons und Servietten im französischen Design – an alles war gedacht.

Crêpes, Crémant und Cocktails

Mehr als 20.000 Menschen feierten entlang der Strecke das sportliche Mega-Event. „Noch nie war Jülich so voll“, so Jörg Kranefeld. Von elf bis 17 Uhr genossen die rund 60 geladenen Kunden Crêpes, Crémant, Cocktails und Snacks im VIP-Zelt. Weitere 200 Gäste tummelten sich auf dem angemieteten Außengelände des Standes. Auch für ihr leibliches Wohl war gesorgt. Auf einer Großleinwand in nächster Nähe konnten die Besucher die zweite Etappe der Tour bereits ab Düsseldorf verfolgen.

Am frühen Nachmittag war es dann soweit: Die rund 200 weltbesten Rennradfahrer flitzen durch die Herzogstadt. „Die Geschwindigkeit war atemberaubend – nach zehn Sekunden waren sie schon vorbei“, berichtet Kranefeld. „Doch der Werbetross und die Mannschaftswagen, die im Vorfeld über die Hauptstraße bretterten, waren mindestens genauso sehenswert: Das war wie Karneval - nur schneller.“ Von ihren aufwendig gestalteten Wagen machten die offiziellen Sponsoren der Tour de France Stimmung und verteilten Werbegeschenke an die Zuschauer.

Ein Tag, der nachwirkt

Den Kranefelds war der exklusive Stand an diesem Tag Publicity genug. Auf Produktinformationen hatten sie bewusst verzichtet. „Im Mittelpunkt stand das Rennen, für eine Lebensversicherung hätte sich sowieso keiner interessiert“, so die Berater. Stattdessen lagen neben Comics zur Unfallversicherung für Kinder die Tour de France-Magazine aus, in denen die Agentur unter dem Motto „Immer eine Radlänge voraus“ eine Anzeige geschaltet hatte. Weiteres Highlight war ein Gewinnspiel. Rund 100 Sportbegeisterte nahmen teil, viele gaben auch ihre Werbeeinwilligung. Das Video mit der Ziehung der Gewinner veröffentlichte die Agentur auf Facebook. Im Nachgang wurden alle Teilnehmer kontaktiert. Die Hauptpreise für das Gewinnspiel hatte die Firma ABUS August Bremicker Söhne KG, ein langjähriger Kunde der Kranefelds, spendiert. So gab es passend zum Rennspektakel hochwertige Fahrradschlösser und -helme.

Ein erstklassiger Tag, lautet das Fazit der Kranefelds. Nicht nur Jülich, auch die Agentur hat sich bei dem Spektakel im besten Licht präsentiert. Das bestätigen auch die begeisterten Rückmeldungen von Kunden, Freunden und Bekannten.

  • Rund 200 Leute tummelten sich am Stand. Kein Wunder - die Lage war optimal: Direkt an der Rennstrecke und einer Großleinwand. Auch die Cocktailbar und Crêperie lockten das Publikum.

  • „So voll war unsere kleine Stadt noch nie“, sagt Jörg Kranefeld, der in jüngeren Jahren selbst viel auf dem Rennrad unterwegs war. © Patricia Heck/Ausdrucksstark

 

 

 

 

Region Plus  /  von Sabine Theiss  /  © Foto Allianz  /  August 2017

Alle Stories