Spezialvertrieb

Jetzt sofort“ – das Smartphone macht’s möglich

  • Mo, 11. Feb 2019
Die betriebliche Altersversorgung (bAV) ist den allermeisten Arbeitnehmern ein Begriff. Sie wird im Arbeitsvertrag erwähnt, zudem informiert die betreuende Agentur regelmäßig dazu. Trotzdem wird der Abschluss oft auf die lange Bank geschoben – bis es plötzlich ganz schnell gehen muss.

Der Direktionsbeauftragte

Tim Tötsches bringt digitalen
Schwung in die Agentur
Sczepan & Hütz

V

or Kurzem erhielt Tim Tötsches, Direktionsbeauftragter bei der Generalvertretung Sczepan & Hütz OHG in Witten, den Anruf eines aufgebrachten Mitarbeiters eines Unternehmens, in dem die Agentur die Metallrente betreut. Der junge Mann hatte kurz zuvor den Betriebsrentenauszug eines Kollegen gesehen. Da wurde ihm klar, wie viel Geld er in den vier Jahren Betriebszugehörigkeit – abzüglich Probezeit – verschenkt hatte: Mehr als 1100 Euro allein an vermögenswirksamen Leistungen. Mehrfach hatte der Mitarbeiter bereits einen Vortrag der Generalvertreter zur Metallrente gehört, die Beratung dazu jedoch stets vor sich hergeschoben. Nun ärgerte er sich über sich selbst und wollte das Versäumnis nachholen – und zwar sofort.

bAV bald durchgehend digital

„Ich bot ihm an, die Beratung per GoToMeeting in seiner Mittagspause durchzuführen“, berichtet Tötsches. „Ein Smartphone hat heutzutage nahezu jeder, die entsprechende App gibt es kostenlos.“ Gesagt, getan. Der Kunde war erleichtert, endlich Nägel mit Köpfen gemacht zu haben. 210 Euro legt er nun monatlich fürs Alter zurück. Da die Unterschrift für die bAV bisher nur auf Papier möglich ist, sandte Tötsches dem Kunden den Antrag per Post zu. Kurz darauf hatte der Berater die Papiere auf dem Tisch. Ab sofort kann sich der Kunde wie sein Kollege über seine Betriebsrentenauszüge freuen. Und Tötsches auf August, wenn die Unterschrift in der bAV auch per e-Sign möglich wird. „Wenn der Kunde dies wünscht, können wir dann die bAV ohne Medienbruch durchgängig digital abschließen“, sagt er.

Beratung via Smartphone legt zu

Der Direktionsbeauftragte sagt: „Das Tempo hat in den meisten Lebensbereichen enorm zugelegt. Dem müssen wir mit unserem Service Rechnung tragen. Er ist überzeugt: „Die Beratung per GoToMeeting wird zunehmen. Sie ist häufig spontan möglich, spart An- und Abfahrtszeit und ist trotz der räumlichen Entfernung kompetent, persönlich und individuell. Der Kunde sieht alle Informationen auf dem Bildschirm und kann sogar Maus und Tastatur übernehmen. Das ist Beratung auf Augenhöhe.“ Weiterer Vorteil: Tötsches kann den Kunden ein erstes Sondierungsgespräch vorschlagen. „Das kommt sehr gut an, die Kunden sind dann viel entspannter, und keiner hat lange Wege.“ Auch die Kommunikation via WhatsApp bietet der Berater den Kunden an. Insbesondere die jüngeren nutzen das gern. „Sie schicken mir einfach einen Screenshot von dem Passus, den sie nicht verstehen, und dazu eine Sprachnachricht.“ Doch das sei nicht die Sache von jedem Berater, räumt Tötsches ein: „Wer den Messenger-Dienst nicht selbst im Alltag nutzt, dem fällt es nicht immer leicht, den richtigen Ton zu treffen

Spezialvertrieb  /  von Sabine Theiss  /  © Foto Allianz Deutschland AG  /  April 2018

Alle Stories