Allianz Geschäftsstelle Erfurt

Interview mit Michael Rödel zum Thema „Erfolg“

  • Di, 5. Jan 2021
Die Agentur des Inhabers Michael Rödel ist sehr erfolgreich. Deshalb hat er sich kurz vor Jahresende nochmal die Zeit für einen Austausch genommen, um seine Erfahrungen und Tipps weiterzugeben. Was es damit genau auf sich hat, lest ihr hier!

Vielen Dank, dass du dir in der stressigsten Zeit des Jahres die Zeit nimmst und uns einige Fragen beantwortest.

Wie definierst du für dich Erfolg?

Michael Rödel:

Erfolg ist für mich abhängig vom Ziel - und mit der Erreichung meiner Ziele verbinde ich Erfolg. Ziele müssen jedes Jahr an die herrschenden Umstände angepasst werden und selbstverständlich ändern sich Ziele auch im Laufe der Jahre oder eines Jahres. Nur wenn ich auch gedanklich meine Ziele vor Augen habe, kann ich effektiv Erfolg „gestalten“.

Michael, vergangenes Jahr hast du ein erfolgreiches Jahr für dich persönlich feiern können. Dieses Jahr wolltest du noch mehr – und bist auf der Zielgeraden.

Was ist dein Erfolgsrezept?

Michael Rödel:

Ich gleiche jeden Tag meine Statistiken mit denen des Vorjahres ab und analysiere sehr akribisch, wo ich aktuell stehe und wo ich hinmöchte. Richtungsweisend ist dafür natürlich auch mein Geschäftsplan und wie ich als Unternehmer das beste Ergebnis für meine Unternehmung erzielen kann. Es geht also für mich immer darum mein Geschäft zu optimieren – ich investiere da, wovon ich den größten Mehrwert habe. Finanzielle Freiheit spielt in diesem Zusammenhang natürlich eine sehr große Rolle.

Als Erfolgsrezept sehe ich vor allem meinen Einsatz in der Kaltakquise, aber viel mehr mein Interesse neue Kontakte zu knüpfen. Wobei, Kaltakquise ist so negativ behaftet – sagen wir „ich nutze meine Netzwerke“. Ich ruhe mich nicht darauf aus, was ich habe, sondern orientiere mich daran, was ich will – das ist ein Unterschied. Ich habe ein wachsames Auge für mein Umfeld und suche auch überregional Verbindungen zu großen Firmen, beispielsweise nach Hessen und Sachsen.

Welche Persönlichkeitsmerkmale musst du bei der Allianz abrufen, um in einer so herausfordernden Branche so erfolgreich zu sein?

Michael Rödel:

Stressresistenz! Man muss einen gewissen Ehrgeiz und Engagement entwickeln. Ich versuche beispielsweise jeden Tag so zu bewältigen und strukturieren, dass ich nicht am Folgetag mit einem „Rucksack“ starte - hierbei hilft mir natürlich mein Team als Backup enorm.

Verbindlichkeit! Im Umgang mit Kunden, vor allem im Gewerbebereich ist zuweilen wichtig, verbindlich zu sein und den Kunden zu überraschen. Der Kunde muss eine Erfahrung machen, die er nicht erwartet hätte.

Netzwerken! Man muss in der Lage sein auch Kunden untereinander zu verknüpfen. Das heißt, ich biete meinen Kunden einen Mehrwert indem sie Teil meines Netzwerkes werden.

Was ist tagtäglich dein Antrieb und woher schöpfst du die Energie?

Michael Rödel:

Meine Vision ist mein Antrieb. Wenn ich mein Unternehmen wachsen lassen möchte und es als Marke am Markt etablieren will, dann muss ich dafür Opfer bringen.

Freizeit steht bei mir eher hinten an, wobei meine Familie mir natürlich Kraft gibt. Ich arbeite aber auch einfach sehr gern.

Michael, vor allem im Firmengeschäft, d.h. in der Absicherung von Firmen hast du deine Passion entdeckt. Was sind deine 3 Zutaten im Umgang mit Firmenkunden?

Michael Rödel:

Zu 80-90% beruht eine Firmenkundenbeziehung auf Sympathie - das geht bei echtem Interesse am Unternehmen meines Kunden los. Jeder Unternehmer, der etwas geschaffen hat, ist natürlich stolz darauf und erzählt gern von der Entwicklung seines Betriebes. Hierbei ist es wichtig möglichst viel über die Struktur,  die Funktionsweise sowie die Arbeitsabläufe des Gewerkes zu lernen und im Anschluss die Beratung bedarfsgerecht durchführen zu können. 

Gab es in der Vergangenheit auch Enttäuschungen (?) – wie bist du damit umgegangen?

Michael Rödel:

Ich habe zum Glück mit wenig Enttäuschungen arbeiten müssen – das liegt vermutlich aber auch an meiner Einstellung zum Wort selbst. Ich sehe meine Geschäfte nicht als absolutes MUSS. In Gespräche gehe ich eher mit einer NULL-Erwartung, das merkt auch mein Gegenüber - von Null zu fallen ist relativ schwer J Eigentlich kannst du dann nur noch gewinnen.

Darüber hinaus versuche bei meinem Gegenüber auch Empathie zu einzufordern – mein Geschäftspartner soll wissen, wie viel Zeit und Energie ich aufwende, um ihm einen Mehrwert zu bieten.

Letztendlich sollte man sich immer vor Augen halten, dass manchmal auch persönliche Beziehungen für Entscheidungen verantwortlich sind – nicht immer entscheiden Preis, Leistung oder die eigene Persönlichkeit. Kein Platz für Selbstzweifel!

Um aber nochmal an meine erste Aussage anzuknüpfen. Enttäuschungen nenne ich tatsächlich anders – eher Erfahrungen.

Hattest du schon immer die Einstellung zu Enttäuschungen?

Michael Rödel:

Nein, natürlich nicht. Aber mit der Zeit lernt man auch das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten – deswegen stehe ich heute auch da, wo ich stehe. Das wiederum nimmt mir den Druck und verleiht mir Leichtigkeit.

Wie viel Zeit investierst du in deinen unternehmerischen Erfolg?

Eine durchschnittliche Woche hat 70h. Ich nutze aber gern auch Erlebnisse in meiner „Freizeit“, um auch hier wieder Kontakte zu knüpfen. Das gehört irgendwie zusammen und stört mich nicht – ich sehe das als Chance.

Ich bin aber auch bereit sukzessive Aufgaben abzugeben – dann sieht mein Zeitmanagement definitiv ganz anders aus. Aktuell arbeite ich beispielsweise an der Vergrößerung meines Teams.

Und wie verbindest du dein hohes Arbeitspensum mit Familienleben und Freizeitaktivitäten?

Michael Rödel:

Ich trenne das strikt voneinander. Zuhause sprechen wir nicht über Arbeit, auch wenn meine Frau und ich uns ein Büro teilen.

Persönlich gehe ich, wenn es die Zeit zulässt, gern zum Sport ins Fitnessstudio oder auf die Rennstrecke. Da suche ich natürlich auch Menschen, die mein Interesse teilen. Eine Gemeinsamkeit - das ist übrigens eine gute Basis für geschäftliche Beziehungen.

Was würdest du jungen Unternehmern raten, wenn Sie an deinen Erfolg anknüpfen möchten?

Michael Rödel:

  1. Lerne aus Erfahrungen, wie du für dich Erfolg generierst und hinterfrage, warum man sich nicht für dich entschieden hat. Jede Erfahrung bringt dich einen Schritt weiter.

Reflektier dich selbst – wie wirkst du auf dein Gegenüber?

  1. Sei verbindlich!
  2. Knüpfe Netzwerke!
  3. Verkauf lebt von Empathie, und das nicht nur in die eine Richtung :)
  4. Hab keine Angst vor neuen Kunden – wir alle sind Menschen!
Zurück Alle Stories Weiter