Allianz Geschäftsstelle München

Stolperfalle "Vorurteile"

  • Fr, 24. Apr 2020
Stephan gibt Einblicke in den Beruf eines Kundenbetreuers und versucht diverse Vorurteile zu entkräften.

Stolperfalle Vorurteile

So ziemlich jeder in Deutschland ist versichert und hat ein Bild vom Versicherungsgeschäft. Oft ein eher negatives. Stephan ging es nach der Schule nicht anders. Erst durch einen Zufall bewarb er sich für eine Ausbildung zum Versicherungskaufmann bei der Allianz. „Der Start war nicht leicht. Versicherungen waren für mich zunächst nicht greifbar.“, beschreibt der heutige Kundenbetreuer seine ersten Schritte in der Allianz. „Erst durch die tolle Unterstützung meiner Ausbilderin damals verstand ich die Materie und fand den Spaß, den sich viele während ihrer Ausbildung wünschen.“

An seinem Beruf gefällt ihm vor allem der zwischenmenschliche Kontakt. „Wenn man im Schadensfall helfen kann, dann ist das ein unglaublich gutes Gefühl.“, freut sich Stephan. „Es wird bei all den Vorurteilen gegenüber dem Versicherungsgeschäft oft vergessen, dass wir in vielen Fällen ganze Existenzen retten.“, erinnert der 30-Jährige. Gerne denkt er an die Momente zurück, in denen er die magischen Worte „Das ist kein Problem, Sie sind versichert.“ sagen durfte. So kann ein Rückstauschaden der Toilette von einem unangenehmen Hausbesuch zu einem Happy End führen. Mittlerweile ist die gesamte Familie des Betroffenen bei Stephan versichert. Ende gut alles gut.

Gedanken über die Zukunft als Kundenberater bei der Allianz macht er sich keine. Aus seinem Berufsalltag weiß Stephan, dass Kunden den persönlichen Kontakt brauchen. „Die individuelle Note macht den Unterschied, man muss immer eine Lösung für den Kunden finden.“, weiß er. Und er findet sie jeden Tag aufs Neue. In den acht Jahren als Kundenberater hat noch nie ein Kunde einen von ihm geschlossenen Vertrag widerrufen. Eine extrem tolle Bilanz.  Außerdem werden beim Abschluss einer Versicherung immer biometrische Daten eine Rolle spielen, die online zumindest in nächster Zeit gar nicht zu erfassen sind.

Stephan hat nur ein Handy, das er sowohl privat als auch geschäftlich nutzt. Was für viele ein NoGo ist, sieht er gelassen. „Meine Kunden wissen, dass sie mich immer erreichen können. Auch im Urlaub gehe ich ans Telefon und versuche zu helfen. Dann sind die Gespräche eben kürzer.“ Allerdings sagt er, dass er es selbst steuern kann wie er mit den Informationen umgeht. Im Urlaub leitet er dringende Fälle an die Agentur weiter. Für ihn gehört der ständige Kundenkontakt zum Beruf. „Mein persönliches Geheimnis zum Erfolg ist die Schadensabwicklung. Ich fahre persönlich zum Kunden und kümmere mich um die Lösung des Problems.“, erzählt er. Zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein ist etwas, dass die Allianz Online-Versicherern voraus hat.

Stephan ist mit ganzem Herzen Kundenberater, jedoch stehen ihm bei der Allianz alle Türen offen. Sollte er sich eines Tages wie sein Vater, der ein Obst- und Gemüsegeschäft besitzt,  selbstständig machen wollen, wird er tatkräftigt unterstützt.

Wir sind glücklich einen so erfolgreichen und engagierten jungen Mann in unserem Team haben zu dürfen! Danke, für deinen Einsatz, Stephan.

Du möchtest mehr über den Beruf des Kundenberaters erfahren? Informiere dich über deine Möglichkeiten bei der Allianz im Vertrieb.

Deine Geschäftsstelle München

Alle Stories

Karrierestart als Kundenbetreuer/in