Allianz Geschäftsstelle Erfurt

Der Arbeitsalltag bei der Allianz – VBL Frank Sturm erzählt

  • Do, 27. Sep 2018
Was macht ein Vertreterbereichsleiter der Allianz eigentlich den ganzen Tag? Frank Sturm betreut 23 Allianz-Agenturen im Eichsfeld, im Landkreis Nordhausen und im Kyffhäuserkreis. Wir haben Frank Sturm einen Tag lang begleitet, um zu erfahren wie sein Arbeitstag aussieht.

8:01 Uhr: Frank Sturm setzt sich mit einem frisch gebrühten Kaffee an seinen heimischen Schreibtisch und checkt zuerst seine E-Mails. Danach packt er die Unterlagen für den Tag ein.

8:32 Uhr: Er setzt sich in sein Auto und macht sich auf dem Weg zu seinem ersten Termin des Tages. „Tatsächlich verbringe ich an einigen Tagen viel Zeit hinter dem Steuer, weil es mir wichtig ist, mich mit meinen Vertretern persönlich zu treffen und von Angesicht zu Angesicht zu sprechen.“ , erzählt Herr Sturm. Der menschliche Kontakt steht  für ihn an erster Stelle. Durch das große Einzugsgebiet der Allianz Geschäftsstelle Erfurt (Nordthüringen) kann er direkt von zu Hause aus starten und fährt nicht weit zu seiner ersten Agentur.

9:04 Uhr: Wir kommen in der ersten Agentur an. Hier geht es heute um die neue KFZ-Kampagne der Allianz. Herr Sturm bespricht mit dem Vertreter, wie er diese für sich nutzen kann. Außerdem gibt es noch Details zu einem größeren Schadensfall zu besprechen.

10:28 Uhr: Es geht weiter. Auf zur nächsten Agentur. Unterwegs erzählt Herr Sturm von seinem Quereinstieg bei der Allianz. „Vor 25 Jahren habe ich im Einzelhandel angefangen und habe dann nach zehn Jahren in den Versicherungsvertrieb gewechselt. Ich wusste zwar was auf mich zukommt, aber musste auch erst einmal herausfinden, ob es das Richtige ist. Die Versicherungsbranche war zuerst Neuland für mich. Ich musste den Job von der Pike auf lernen.“ 

11:12 Uhr: Die zweite Agentur des Tages ist eine Starter-Agentur. Hier hat eine junge Vertreterin neu gegründet und Frank Sturm möchte wissen, ob der Neustart glatt läuft, wie der Alltag funktioniert oder ob es irgendwelche Probleme gibt. Solche Termine finden in der Regel mindestens alle vier Wochen statt, damit ein regelmäßiger Austausch stattfindet.

12:45 Uhr: Wir machen Mittag. Wir holen uns etwas vom Bäcker und setzen uns kurz in die Sonne. Frank Sturm checkt noch eben seine nächsten Termine und atmet dann erst mal durch. „Am meisten Freude bereiten mir die vielen unterschiedlichen Persönlichkeiten, mit denen ich in meinem Job Kontakt habe. Jeder Vertreter ist anders und kein Tag ist wie der vorherige. Das macht meine Arbeit so spannend.“

13:09 Uhr: Wir machen uns wieder auf den Weg. Zurück ins Auto, weiter zum nächsten Termin. Diesmal fahren wir in die Geschäftsstelle nach Erfurt.

14:16 Uhr: Ankunft in der Geschäftsstelle in Erfurt. Frank Sturm dreht erst mal eine Runde durch die Büros und schaut, welche Kollegen gerade da sind. „Zeit für ein kurzes Gespräch muss auch mal sein und die ein oder andere Sache muss geklärt werden.“

15:00 Uhr: Frank Sturm hat einen Termin mit dem Geschäftsstellenleiter Ronald Seidel. Hier müssen wir leider draußen bleiben.

15:57 Uhr: Gleich kommt ein Bewerber in die Geschäftsstelle. Auch das gehört zu Frank Sturms Arbeitsalltag: Bewerbungen sichten und dann die Gespräche mit den Bewerbern führen.

16:58 Uhr: „Ich erledige jetzt hier noch einige Anrufe und beantworte ein paar E-Mails und dann geht’s später wieder weiter.“, klärt uns Herr Sturm auf. Frank Sturm zieht sich an seinen Schreibtisch in der Geschäftsstelle zurück und hakt seine offenen To-Do’s ab.

17:24 Uhr: Frank Sturm macht sich auf zu seinem letzten Termin für heute – zum Elternabend in der Schule seiner Tochter.

 

Wenn wir jetzt Ihr Interesse für einen Job bei der Allianz geweckt haben, dann können Sie sich hier über freie Stellen bei uns in Erfurt informieren. 

Alle Stories