Allianz Geschäftsstelle Wuppertal

Wir sind alle blau!!!

  • Do, 4. Mär 2021
Das folgende Video wird in einem YouTube-Player geladen. Das bedeutet, Google sammelt Informationen über Deine Nutzung der bereitgestellten Inhalte und nutzt diese für Analyse- und Marketing-Zwecke. Wenn Du damit einverstanden bist und dieses Video ansehen möchten, klicke hier.
Inhalte von YouTube anzeigen
Als ich mit jungen 19 Jahren das „Lotterleben“ des Abiturienten hinter mir lies war mir der Weg bereits geebnet. Schon mit 17 hatte ich den Ausbildungsvertrag in der Tasche.

Nun beginnt der Ernst des Lebens, so sagten meine Eltern. Aufgrund der Tatsache, dass Sie diesen Satz bei jedem neuen Lebensabschnitt vortrugen, schenkte ich dem ganze keine allzu große Bedeutung. Also los geht`s, das örtliche Kreditinstitut sollte es werden. Meine neue „berufliche Heimat“.

Relativ schnell nach Beginn der Ausbildung war mir klar, Vertrieb ist geil!!! Ich hatte Gefallen an dem Kontakt mit Menschen und ihnen dabei zu helfen Ihre Finanzen zu strukturieren und zu ordnen gefunden. Ja, auch das Lösen von Problemen und wecken von Bedürfnissen machte mir schon damals große Freude. Es schien als hätte ich Sie tatsächlich gefunden, meine „berufliche Freiheit“. Nach der absolvierten Ausbildung als Bankkaufmann und dem weiteren Abschluss des Bankfachwirts wollte ich großes bewegen. Die privaten Besuche von Verkaufsschulungen und Veranstaltungen von Vertriebscoaches förderten diesen Gedanken. Ich versprach mit nicht lange zu warten mit der Umsetzung. Nicht ich war es der dieses Versprechen zu Fall brachte, sondern vielmehr das örtliche Kreditinstitut, welches sich mit meinen neuen Ideen zu Kundegewinnung gar nicht identifizieren konnte. „Wir machen das schon 20 Jahre so und das hat auch immer geklappt“ sagte man mir.

Ab diesem Zeitpunkt wusste ich, das ist nicht deine „berufliche Heimat“. Mir war klar, ich musste was verändern und ohne lange zu zögern bewarb ich mich bei den „großen blauen“. Nicht nur die Farbe und die Dimension der Allianz war neu für mich, sondern auch der Umgang mit Ideen, Flexibilität und Wertschätzung. Nachdem ich die 6-monatige Ausbildung zum Kundenbetreuer inklusive Produktschulungen und Verkaustrainings im Rahmen von wöchentlichen Hotelaufenthalten mit einer Gruppe von gleichgesinnten absolviert hatte, war ich zögerlich meine Ideen zur Produktivitätssteigerungen vorzubringen. Unbegründet wie sich herausstellte. In meiner Einsatzagentur Bunk und Trommeschläger in Eckenhagen/Reichshof wurde ich sofort ins Team integriert und meine Ideen trafen auf Anerkennung und Wertschätzung. Natürlich lief gerade in den Anfängen nicht immer alles glatt. Hier konnte ich den Unterscheid zwischen Lehrbuch und Realität spüren. Die Realität war deutlich spannender und aufregender als ich es mir vorab ausmalen konnte. Auch in den lehrreichen Momenten in denen die Dinge nicht so liefen wie ich es gerne gehabt hätte, konnte ich mich immer auf die Rückendeckung meiner Kollegen Frank Trommeschläger und Mirko Bunk verlassen. Für das i-Tüpfelchen an Ordnung und Know-How im Backoffice sorgten meine Kolleginnen Sofia Fronius und Melanie Trapp. Alle vier sind auch heute nach fast 2,5 Jahren Allianz jederzeit für mich da wenn es mal brennt. Durch das Bewusstsein jederzeit Rückendeckung zu haben und den Tag flexibel gestalten zu können gewann ich mehr und mehr an Motivation. Hausbesuche bei Kunden und die damit einhergehende Abwechslung zum Büroalltag gab mir weitere Motivation und Freude, mich auch an größere Kunden und Projekte zu wagen. Auch bei umfangreichen Kundenverbindungen die vom Standartgeschäft abweichen, kann ich mich jederzeit auf den Rat und die Unterstützung unserer Spezialisten in den Verschiedenen Bereichen verlassen. Für mich ein enorm wichtiger Punkt um auch alle Sparten und alle Bedürfnisse unserer Kunden bedienen zu können.

Nach erfolgreicher Arbeit ist es aber mit einem Lob oder warmen Worten nicht getan. Das gemeinsame Feiern von Erfolgen, sei es im Agenturteam oder mit der gesamten Geschäftsstelle in Form von Auftaktveranstaltungen, Sommerfesten oder auch gewonnenen Reisen spielt eine große Rolle. Als bekennender „als letzter nach Hause geher“ auf Partys macht der Austausch und die Geselligkeit mit den Kollegen zum einen natürlich enorm viel Spaß. Zum anderen aber erfahre ich darüber eine große Wertschätzung meiner Arbeit. Eine Wertschätzung die bei vielen Unternehmen und Führungskräften auf der Strecke bleibt und für jeden Menschen doch so wichtig ist.  Eben weil ich bei der Allianz diese Wertschätzung erfahre, mich selbst verwirklichen, frei arbeiten und mich immer auf meine Kollegen verlassen kann sage ich, ich bin in meiner „beruflichen Heimat“ angekommen.

Zurück Alle Stories Weiter

Karrierestart als Kundenbetreuer/in